Allgemein, Flugblatt, Top Beitrag
Kommentare 1

Flugblatt Nr. 4/2014 ist da

Schwarzes Brett Haus Philippus

Apfelernte einfahren

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unsere Tarifbewegung lohnt sich. ver.di-Mitglied sein lohnt sich:
Wir fahren am Ende die Ernte ein:

  • unsere Forderungen werden auf Augenhöhe verhandelt
  • unsere Lohn- und Arbeitsbedingungen unmittelbar und verbindlich im Tarifvertrag geregelt

Damit es gut wird, braucht es Sorgfalt und Zeit, gute Verhandlungen – auch wenn gelegentlich Ungeduld zu spüren ist. Da es um sehr verschiedene Interessen zwischen Arbeit- nehmerInnen und Arbeitgeber geht, braucht es auch Kompromisse für Ergebnisse und Einigung.

Ohne unsere Aktivitäten, unsere Beharrlichkeit, unser Zusammenstehen und als letzte Möglich- keit auch der Streik, wären wir nie so weit gekommen. Diakonie und Dienstgemeinschaft -wie wir sie sehen- sind jedenfalls schon demokratischer geworden.

Das haben wir gemeinsam geschafft !

Unsere Tarifinfos (Einstieg gefunden. Jetzt ging ́s richtig los. Arbeitszeit ist verhandelt. Verhand- lungen über Entgelttabelle äußerst schwierig) haben den jeweiligen Verhandlungsstand und erste Einigungen dargestellt. Alle Flugys unter

www.betriebsgruppe-stadtmission.de

Zur Erinnerung hier einige Auszüge:

  • Qualifizierung bekommt eigenen Paragrafen für die verschiedenen Qualifizierungsmaßnahmen
  • Arbeitszeit mit den Formen der Arbeit und deren Entgeltliche Bewertung ist verhandelt (NEU: Holen aus dem Frei 20% Zuschlag)
  • Arbeitszeitkonten mitden Gesundheitsschutz-
    und Flexibilisierungsaspekten geregelt, auch, wie Arbeitnehmerinnen daraus Zeitausgleich nehmen können, nach 1 Jahr mit Ampelkonto
  • 5-Tage-Woche für alle, zu erreichen durch eine Übergangsphase Schichtdienst und Regeln der Über- und Unterplanung.

Am Schluss von Tarifverhandlungen steht die Bewertung des Gesamtpakets (Vorbehalt der Gesamteinigung für beide Seiten)

Aktuell – was sind die Knackpunkte:

Unsere Verhandlungskommission beackert derzeit weiter die Entgelttabelle. Das ist schwierig und zieht sich wie schon das Thema Arbeitszeit über mehrere Verhandlungstage. Ein Hinweis, dass beide Seiten noch auseinanderliegen – denn es geht um ́s Geld. Wir betrachten dabei auch die Entgeltentwicklung über viele Berufsjahre, also Entgelte derjenigen, die seit Jahren und Jahrzehnten den Erfolg der Stadtmission erarbeiten und sichern.

Wir hatten die Arbeitgeber aufgefordert, unser Forderungsmodell durchzurechnen und nicht einfach zu behaupten, es wäre unbezahlbar. Deren Art der Berechnung überzeugte uns jedoch nicht.

Es kann daher sein,
dass Ihr erneut gefordert seid, unseren gemeinsamen Forderungen Nachdruck
zu verleihen.

 

Hier das komplette Flugblatt zum Download!!

1 Kommentare

  1. Fischer Hermann sagt

    was ist denn das für ein geblubber !
    Wie lange sollen wir noch auf eine faire Gehaltserhöhung noch warten ?
    Sommer 2015 ? Oder länger , irgend wie erkennt ihr Verdi Leute nicht was wir wollen !
    Wundert mich nicht das so viele Leute nicht an Euch glauben .

Kommentar verfassen