Aktionen der Betriebsgruppe, Flugblatt
Schreibe einen Kommentar

Flugblatt 2/2014 – Arbeitszeit ist verhandelt

Gemeinsam_color

Sorgfältige konstruktive Verhandlungen – wichtige Einigungen – auch noch Strittiges

Auf Augenhöhe finden seit 2.Oktober 2013 Verhandlungen zwischen der Evangelischen Stadtmission Heidelberg und ver.di statt. Sorgfalt und Zeit benötigen die Verhandlungen. Die bislang erzielten Regelungen und Einigungen stehen für beide Seiten unter dem Vorbehalt der Gesamteinigung. 

In die ersten Tarifverhandlungen in der Geschichte der Evangelischen Stadtmission wurde der Einstieg gefunden.
Den Verhandlungen vorangegangen war eine Urabstimmung, in der sich 98% der bei ver.di organisierten Beschäftigten der Stadtmission für einen unbefristeten Streik ausgesprochen hatten. Der Streik wurde aufgrund der seither geführten Verhandlungen ausgesetzt. In konstruktiver Atmosphäre wurden entlang des Textes unstrittige und strittige Themen erkannt und wo möglich bereits geeint bzw. ein Kompromiss gefunden. Früh war erkennbar, dass man bei Arbeitszeit, Entgelttabelle und Lohnerhöhungen noch weit auseinander liegt. Eine Delegation der ver.di- Betriebsgruppe unterstützte die ver.di- Verhandlungskommission am 2. April vor Ort mit dem Poster von Streikenden und solidarischen Kolleginnen aus der Diakonie Baden vor der Tür des Salem mit dem Motto gute Arbeit – gute Leute gutes Geld wünschten sie gute Verhandlung!

Sorgfalt und Zeit benötigen die Verhandlungen. Teilschritte / Teilergebnisse werden jeweils in der Betriebsgruppe berichtet und von der ver.di- Tarifkommission bewertet. Es ist klar, dass den Tarifparteien bestimmte Ergebnisse mehr oder weniger gefallen. Denn Tarifergebnisse sind Kompromisse. Die bislang erzielten Regelungen und Einigungen stehen für beide Seiten unter dem Vorbehalt der Gesamteinigung. Gleichzeitig gibt es eine gemeinsame Willensbildung der Verhandler der Evang. Stadtmission und der ver.di- Verhandlungskommission, niemanden schlechter stellen zu wollen.

Erfahrungsgemäß sind zum besseren Verständnis zum Schluss kleine redaktionelle Änderungen zu erwarten. Das heißt, wenn das Gesamtpaket zu Ende verhandelt ist, wird es noch einmal abschließend bewertet. Details auf der Rückseite.

Welche wichtigen Teilergebnisse wurden bislang (unter dem Vorbehalt der Gesamteinigung) erzielt?

  • Qualifizierung bekommt eigenen Paragrafen für die verschiedenen Qualifizierungsmaßnahmen
  • Arbeitszeit mit den Formen der Arbeit und deren Entgeltliche Bewertung (z.B. Zuschläge für Holen aus dem Frei) ist verhandelt
  • Arbeitszeitkonten mit den Gesundheitsschutz- und Flexibilisierungsaspekten geregelt, auch wie Arbeitnehmerinnen daraus Zeitausgleich nehmen können, nach 1 Jahr mit Ampelkonto
  • 5-Tage-Woche für alle, zu erreichen durch eine Übergangsphase Schichtdienst und Regeln der Über- und Unterplanung.

Evangelische Stadtmission wird Vorreiter: Der dann unterzeichnete Vertrag ist zukünftig rechtsverbindlich für beide Seiten. 

Hier das Flugblatt als .pdf

Kommentar verfassen